08. Konfi-Nächte

8. Konfi-Nächte

Die Konfigruppen (meist aus benachbarten Gemeinden) treffen sich einmalig in ihrer Konfirmandenzeit meist freitags abends, 20 Uhr, bis Samstags, 6 oder 7 Uhr, in einer Kirche. Eine ausgesuchte Thematik prägt alle Angebote. Die Besonderheit des Treffens in der Nacht wird zelebriert. Anfangs werden unterschiedliche Workshops zum Thema angeboten, ab 23 Uhr unterbrochen von regelmäßigen „Stundengebeten“.

Ergebnisse aus Workshops werden, wenn möglich, präsentiert (Tanz, Band, Chor, Schwarzlicht-Theater, kreative Gestaltungen, usw.). Essen, von den Familien vorbereitet, ist auf einem Büffet aufgebaut. In einer benachbarten Turnhalle finden nach Mitternacht sportliche Wettkämpfe statt. Es gibt Ruheräume und immer wieder spirituelle Elemente. Vor oder mit dem Frühstück endet das Treffen.

Vorteile:
- Die Konfis sind offen, in der Nacht besondere Erfahrungen zu machen.
- Besondere spirituelle Angebote werden durch die Nacht in ihrer Wirkung verstärkt.
- Die Erinnerung an diese Erfahrung bleibt lang lebendig
- Der Kirchraum wird neu erlebt
Nachteile:
- Viele Mitwirkende sind nötig
- Erheblicher Vorbereitungsaufwand (Raumgestaltung) mit vielen Absprachen (Eltern, Schulen, Nachbarn …)
- Kostet anfangs alle Verantwortlichen viel Energie